Follow:
Travel

Welcome to LA!

Hollywood, Walk Of Fame & Venice Beach – wer hat nicht schon davon geträumt Los Angeles hautnah zu erleben? Wie ich LA fand, was ich dort alles erlebt habe und was ich euch empfehlen kann, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag!

Tag der Ankunft

Kaum in LA gelandet (wir haben versucht die 13 Stunden Flug größtenteils mit schlafen zu verbringen, um einen Jetlag zu vermeiden), hatten wir es gerade einmal 14 Uhr. Sprich, noch den ganzen Tag vor uns! Allein auf dem Weg zum Hotel haben wir die Straßen, die Palmen und vor allem die offenen Menschen bewundert. Mir war schon vorher bewusst, dass die Amerikaner wohl mehr Open Minded als die Deutschen sind – aber es ist so schön, das auch persönlich zu erleben! Ich bin vorher noch nie in den USA gewesen, wollte dort aber schon immer hin. Ich träume sogar von einer Zweitwohnung in Miami oder Malibu, obwohl ich dort vor kurzem noch nie gewesen bin. Jetzt denke ich sogar darüber nach, nach LA zu ziehen, oder mir dort zumindest etwas aufzubauen. Denn wenn man dieser Stadt etwas lassen muss, dann sind es die Vibes.

LA Vibes

Wenn sich 16 Grad wie 30 anfühlen, dann ist man in Kalifornien. Die Vibes in Los Angeles sind einfach unbeschreiblich – vor allem, wenn man die Zeit mit Freunden verbringen kann. Jeder Sonnenstrahl löst bei mir ein Lächeln aus und den warmen Wind in den Haaren zu spüren ist wie eine angenehme Brise Meerluft. Was trotzdem stark auffällt, ist die Kluft zwischen arm und reich. Obdachlose gibt es zwar auch in Berlin, aber bei einigen hat man hier das Gefühl, sie müssen in die Psychatrie, während Andere das High Life in 5 Sterne Restaurants in den Beverly Hills genießen.

Hollywood

Wie es sich gehört, sind wir tourimäßig zu den Hollywood Hills und haben fleißig Content in Form von Fotos und Videos produziert und die Aussicht genossen. Meinen LA Vlog findet ihr auf Youtube unter Louise Capulet, ich verlinke ihn euch aber nochmal weiter unten. Der Weg zu Fuß ist auch wesentlicher harmloser, als ich dachte – wir sind aber auch nicht bis zum Schild selbst gelaufen, da sich das erfahrungsgemäß nicht lohnt. Aber allein der Ausblick war die gesamte Reise wert. Man schaut auf ganz LA hinunter, genießt den warmen Wind und muss erst einmal realisieren,  das man tatsächlich vor‘m weltberühmten Hollywood Sign steht!

Downtown

Die ersten 2 Tage haben wir in Downtown im Hotel verbracht, umgeben von Palmen und einem riesen Zimmer mit zwei Queen Size Betten. Die urbane Umgebung hat mich stark an Frankfurt erinnert – viele Hochhäuser, Banken und moderne Gebäude. Andererseits hat es mich an mein geliebtes Berlin erinnert, da dort wie auch in der Hauptstadt viele unterschiedliche, aber dafür umso interessantere Menschen umherwimmeln. Unsere gesamte Woche in Los Angeles haben wir dann noch im Air BNB in einem Penthouse in der 31. Etage mitten in Downtown verbracht. Der Ausblick war schon tagsüber der Wahnsinn – ganz LA auf einen Blick, durch eine Wohnung, die komplett aus Glaswänden besteht. Aber nachts war es nochmal eine komplett andere Erfahrung – das Nachtleben hat mich komplett sprachlos gemacht. Allein der Gedanke, dass das alles von Menschen geschaffen wurde, war für mich unfassbar. Ich lasse die Bilder aber lieber für sich selbst sprechen…

California Vibes

Downtown war schon der Wahnsinn. Als wir aber in unser neues Air BNB (wir wollten unbedingt so viel wie möglich sehen) eingecheckt haben, war es bei mir komplett vorbei. Die Großstadt kenne ich durch Berlin bereits, aber unser neues Zuhause lag mitten auf einem Berg, nur 10 Minuten Autofahrt vom Penthouse entfernt – Palmen vor der Haustür, Sonne satt, Balkon mit Aussicht auf die Berge und unglaublich schöne Häuser, bei denen man sich fragt, was es schöneres auf der Welt geben kann, als dort zu leben. Insofern hat mir der Sunset Boulevard/Chinatown persönlich besser gefallen, da die Umgebung für mich komplette California Vibes und Urlaubsfeeling ausgelöst haben!

Outlet Center

Wer von euch in die USA reist um shoppen zu gehen, sollte unbedingt im Outlet Center vorbei schauen. Ich dachte mich erwartet eine riesen Halle mit normalen Klamotten im Sale. Kaum angekommen, bin ich (mal wieder) aus allen Wolken gefallen. Das CENTER war eine Anreihung von Geschäften, die von Armani über Tommy Hilfiger, Adidas, Michael Kors als auch Lacoste, Nike und Furla gereicht haben. Ehrlich gesagt war ich so überfordert, dass ich gar nicht wusste, wohin zuerst. Man kann dort wirklich unglaubliche Schnäppchen machen – wenn man wirklich bewusst ins Outlet möchte, lohnt sich ein Besuch definitiv!

Walk Of Fame

Another Day, another Touri-Spot! Natürlich haben wir es uns auch nicht nehmen lassen, die wohl (wortwörtlich) bekannteste Straße der Welt entlangzulaufen. Der Walk of Fame sprüht voller Energie und interessanter Menschen. Ist man einmal dort gewesen, hat man meiner Meinung zwar auch alles gesehen, aber die eingemeißelten Hollywood Sternchen hautnah zu erleben, ist ein absolutes Muss.

Malibu Beach

Eines meiner absoluten Lifegoals und Kindheitsträume! Wer auch in den 90ern geboren ist, wird mich verstehen – seit es Hannah Montana gibt, bin ich in Malibu verliebt, und wollte dort immer hinziehen. Ihr könnt euch also meine Glücksgefühle vorstellen, als wir dorthin gefahren sind. Ich bin vorher nie dort gewesen, aber habe immer gesagt, dass ich dort mal eine Zweitwohnung haben möchte. Wir hatten leider viel zu wenig Zeit um uns ganz Malibu anzuschauen, weshalb wir nur kurz am Strand waren und durch einen National Park gelaufen sind. Auf der Rückfahrt sind wir übrigens an der Schule, an welcher Hannah Montana gedreht wurde, vorbei gefahren – mega Gefühl!

Art District

Im Art District findet man viele Graffitis, Gemälde und Künstler – ein Ort, an dem man die Kreativität nicht nur sehen, sondern förmlich greifen kann. Viele Fotospots definitiv vorhanden und wie ein öffentliches Kunstmuseum.

Art District

Art District
Art District

Food Spots

Da wir fast jeden Tag bei den gleichen Läden waren, kann ich euch zwar nicht viele Food Spots, aber dafür einen sehr empfehlenswerten Supermarkt vorstellen!

Angefangen bei Whole Foods, haben wir dort fast jeden Tag vor Ort gegessen. Whole Foods ist ein Supermarkt, der qualitativ hochwertiges Essen verkauft – dementsprechend muss man aber auch ganz schön tief in die Tasche greifen. Da man das in LA aber gefühlt überall muss, ist das kein negativer Punkt. Man kann sich frisches Essen mit allem möglichen von Edamame über Schnitzel bis hin zu Süßkartoffelpommes in dafür vorgesehene Packungen abfüllen und vor Ort essen oder alles mitnehmen.

Außerdem waren wir noch am Santa Monica Peer spazieren und essen, haben am Venice Beach Skatern zu gesehen und waren shoppen. Der USA Trip war absolut unvergesslich und eine einmalige Erinnerung. Wart ihr schon mal in LA oder in den USA? Wie fandet ihr es?

Tiefere Einblicke findet ihr in meinen Instagram Highlights unter „LA“ und unter „Las Vegas„. Meinen Vlog findet ihr hier.

Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply