Follow:
All

Wimpernverlängerung – Tipps & Tricks

Welche Frau wünscht sich nicht lange, geschwungene, voluminöse Wimpern? Wer wie ich nicht von der Natur mit perfekten Wimpern ausgestattet wurde, kann immer noch auf andere Methoden zurückgreifen – zum Beispiel die klassische Wimpernverlängerung.

Warum Verlängerung statt Mascara oder False Lashes?

Ich habe wirklich sehr, sehr viel Wimperntusche zu Hause und schon jegliche Marken ausprobiert. Natürlich bringen sie etwas, vor allem wenn man zwar kurze, aber wenigstens geschwungene Wimpern hat. In meinem Fall werden sie zwar etwas länger, aber nicht geschwungener. Da haben mich die asiatischen Gene meiner Mama erwischt, denn ich habe sehr kurze Wimpern, die keinen Schwung annehmen wollen! 🙁

False Lashes benutze ich nur zu besonderes Anlässen. Jeden Tag Wimpern aufkleben, und stets aufpassen müssen, dass das eine Ende sich nicht löst… Das Ergebnis gefällt mir zwar, ist aber aufwendig – daher nur zu bestimmten Anlässen oder wenn ich Lust darauf habe.

Vorher

Vorteile einer Wimpernverlängerung

Ich liebe diese Variante – denn es hält nicht nur lange, sondern sieht auch noch fantastisch aus. Ein Trend, der sich immer mehr durchsetzt. Das Ergebnis: lange, geschwungene, dichte Wimpern. Bei dieser Methode werden künstliche Härchen auf die eigenen Wimpern geklebt.

Natürlich kostet die Verlängerung (in der Regel) mehr als eine Mascara oder False Lashes. Allerdings hält diese Methode auch weitaus länger und sieht am natürlichsten aus. Die teuersten Behandlungen können zwischen 150€ und 400€ kosten – was ich total unsinnig finde, da der Aufwand dort nicht viel größer ist, als bei anderen Studios. Man muss nur darauf achten, dass die Kosmetiker guten Kleber nutzen und ihr Handwerk verstehen. Schaut euch am besten vorher Referenzen an! Oft zeigen die Stylisten auch wie die Wimpern ihrer Kunden nach 3 Wochen aussehen, um das tolle Ergebnis zu zeigen. In der Regel sollte man nach 3-5 Wochen (je nach eurem Typen und wie ihr eure Wimpern behandelt) wieder ins Studio, um Lücken auffüllen zu lassen. Diese Verlängerung ist dann natürlich um einiges günstiger.

Außerdem werden zwischen verschiedenen Längen und optischen Stils unterschieden, die jeder Stylist meiner Erfahrung nach anders betitelt.
Ich wähle immer die natürliche Variante, da ich ein natürliches Scheinbild haben möchte. Andere wählen lieber den Diva-Look oder das Katzenauge.

Außerdem unterscheidet man verschiedene Methoden. 1:1 ist die wohl üblichste, die auch ich benutze: dabei wird je eine Kunstwimper auf eine eigene Wimper geklebt. Bei der 2D- und 3D-Methode jeweils 2 bzw. 3 Kunstwimpern.
Auch die Länge lässt sich unterscheiden: für meine natürliche Länge nutze ich immer 11mm, andere wollen 13mm oder noch länger.

Nachher

So funktioniert’s

Geht zu einer Wimpernstylistin, die sich mit ihrem Werk auskennt, sonst kann es schnell passieren, dass die Verlängerung nicht lange wehrt.
1. Zuerst werden die unteren Wimpern (die kann man sich übrigens auch verlängern lassen) mit einem Augenpad abgeklebt. So mit verkleben die oberen Wimpern nicht mit den unteren.
2. Jetzt wird das Oberlid fixiert und die Wimpern entfettet, sodass der Kleber besser hält.
3. Mit Hilfe einer Pinzette klebt die Kosmetikerin Wimper für Wimper eine einzelnes Kunsthaar auf deine eigenen. Der Aufwand beträgt dafür etwa 1-2 Stunden.
4. Fertig!

Tipps: So hält deine Wimpernverlängerung länger

1. Bevor ihr mit der Verlängerung beginnt, solltest du jegliche Kosmetikrückstände wie Eyeliner oder Mascarav von deinem Auge entfernen, sonst wird der Kleber nicht halten.
2. 48 Stunden nach der Behandlung solltest du kein Wasser an deine Augen lassen, nicht in die Sauna, duschen oder schwimmen gehen – damit der Kleber auch wirklich fest ist. Nutze außerdem kein Öl (zum Beispiel Rizinusöl), da der Kleber sich sonst lösen könnte.
3. Wasche deine Haare deshalb vor der Behandlung, damit du die nächsten 48 Stunden keine fettigen Haare hast! 🙂
4. Du kannst dich in Seelenruhe schminken – achte allerdings beim abschminken darauf, für Lidschatten & Co keine Wattepads zu verwenden, da sich diese in den Wimpern verfangen könnten.
5. Unbedingt auf dem Rücken schlafen, um die Wimpern zu schonen. Sie fallen schneller aus, wenn sie ständig der Reibung zwischen Gesicht und Kopfkissen ausgesetzt sind.
6. Oft bekommt man eine Wimpernbürste mit nach Hause – damit immer mal die Wimpern bürsten, damit sie sich nicht ineinander verheddern und alles an Ort und Stelle steht.
7. Je leichter die künstliche Wimper, desto besser: die eigene Wimper wird weniger belastet, wenn das Kunsthaar nicht mehr als 0,7mm dick ist.
8. Nutzt die Zeit während der Behandlung um euch zu entspannen: schlaft ruhig!

Bei meinem letzten Besuch habe ich das Wimpernstudio „ethoschica“ in Berlin Pankow in der Schonenschen Straße 26 besucht und kann euch die Behandlung wärmstens empfehlen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Und das Beste: wenn ihr aus Berlin seid, bekommt ihr die Verlängerung für nur 59€ statt 99€, wenn ihr sagt, dass ihr von mir kommt! 🙂

Was haltet ihr von Wimpernverlängerungen? Nutzt ihr diese Methode schon oder wollt ihr sie mal ausprobieren?

Previous Post Next Post

2 Comments

  • Reply Rebecca Miriam

    Finde ich eine echt klasse Sache, kommt aber bei mir nicht richtig in Frage, da ich von Natur aus mega lange Wimpern habe. Allerdings habe ich eine Wimpernwelle mir einmal machen lassen nur leider hielt das nicht lange 🙁

    xx, rebecca
    rbcmrm.blogspot.de

    24. April 2017 at 21:09
    • Reply Louise Capulet

      Ich wünschte, ich hätte deine Wimpern! Da braucht man auch keine Wimpernwelle 🙂

      11. Mai 2017 at 1:41

    Leave a Reply